Springe zu:

Boden des Jahres

Themen

Boden des Jahres 2020 - Tidalic Gleysol

Der Wattboden ist ein junger Boden, der sich im Übergangsbereich zwischen Land und Wasser unter dem Einfluss der Gezeiten bildet. Er kommt dabei in der Höhenstufe vor, die regelmäßig vom Tidenhochwasser überflutet wird, bei Niedrigwasser aber offen liegt. Der Bewuchs ist oft spärlich oder fehlt vollständig. Einige Pionierpflanzen können jedoch das Watt besiedeln. In der Internationalen Bodenklassifikation werden die Wattböden zu den Tidalic Gleysolen gezählt.

Boden des Jahres 2019 - Kippenboden (Kipp - Regosol)

Kippenböden sind junge Böden, die sich nach dem Bergbau in den vergangenen Jahrzehnten entwickelt haben. Sie entstehen aus vom Menschen abgelagerten, natürlichen Substraten. Besonders häufig sind sie in den großen Braunkohletagebau-Revieren verbreitet. In der deutschen Bodenklassifikation zählen diese Böden zu den Klassen der Terrestrischen Rohböden und der Ah/C-Böden. Die besonders häufig verbreiteten Kipp-Regosole sind aus carbonatfreiem bis carbonatarmem Lockermaterial hervorgegangen. International (WRB) sind sie den Regosols zugeordnet, und wenn stark sandig, den Arenosols.

Gartenboden oder Hortisol - Boden des Jahres 2017

Der Gartenboden oder Hortisol (von lateinisch hortus = Garten, sol - Boden) ist ein Boden, der sich durch eine gärtnerische Bewirtschaftung aus einem anderen, zumeist nicht mehr erkennbaren, Boden entwickelt hat. Er ist ein von Menschenhand über Jahrhunderte geschaffener Boden mit mächtigem, humusreichem Oberboden. Der hohe Humusgehalt bietet eine seit Jahrhunderten fruchtbare Grundlage für die Ernährung des Menschen.