Springe zu:

x

Fehler-Meldung

Deprecated function: The each() function is deprecated. This message will be suppressed on further calls in _taxonomy_menu_trails_menu_breadcrumb_alter() (Zeile 436 von /homepages/28/d66268712/htdocs/drupal/sites/all/modules/taxonomy_menu_trails/taxonomy_menu_trails.inc).

Einflüsse durch Mensch und Umwelt

Humus befindet sich vorwiegend im Oberboden. Der Humusgehalt hängt vor allem von äußeren Umwelteinflüssen wie dem Klima, aber auch von der Nutzung durch den Menschen ab. Wird der Oberboden nicht geschützt oder durch eine intensive Landnutzung stark beansprucht, führt dies oft zu einer Verringerung der Humusgehalte.

© Archiv VHE NRW e.V.

Beispiel Erosion

Eine mit Vegetation bedeckte Bodenoberfläche ist relativ gut gegen äußere Einflüsse geschützt. An ausgesetzten (exponierten) Standorten wie zum Beispiel im Gebirge ist die Oberfläche mehr nahezu ungeschützt den Witterungseinflüssen ausgesetzt. Unter diesen Bedingungen kann es dann zu Erosion durch Wasser kommen. Der Boden und mit ihm der Humus wird abgespült.

© Archiv VHE NRW e.V.

Durch den Menschen verursachte Umwelteinflüsse

Der Mensch greift auf unterschiedliche Weise in die Böden ein. Die Versiegelung gehört sicherlich zu den stärksten Eingriffen: Sie führt zum vollständigen Verlust der Bodenfunktionen und des Bodenlebens. Der Boden ist dann nicht mehr Bestandteil des Naturkreislaufes und kann so seine Funktionen nicht mehr erfüllen.

© NUA, www.der-boden-lebt.nrw.de

Beispiel Landwirtschaft

Auch die land- und forstwirtschaftliche Nutzung kann sich negativ auf die Böden auswirken. Der Trend zur Spezialisierung und Intensivierung in der Landwirtschaft hat vielfach zur Trennung von Viehzucht und Ackerbau und zu einer starken Beanspruchung der Böden geführt. Dabei wird häufig die schützende Vegetationsschicht entfernt oder verändert oder Böden liegen lange brach. Die Folge ist, dass die Oberböden einer erhöhten Erosionsgefahr durch Wind und Wasser ausgesetzt sind, dabei geht auch Humus verloren.

© Archiv VHE NRW e.V.

Was kann getan werden?

Seit einigen Jahren verstärken sich die Anstrengungen, den Boden als schützenswertes Gut anzuerkennen. Ihm sollte die gleiche Aufmerksamkeit gelten, wie den anderen Umweltmedien Luft und Wasser. Dazu zählt zum einen ein flächensparendes Bodenmanagement. Zum anderen sind Maßnahmen zur bodenschonenden Land- und Forstwirtschaft wesentlich.

© Archiv VHE NRW e.V.

Bodenfruchtbarkeit sichern

In der Landwirtschaft kann die Fruchtbarkeit der Böden langfristig gesichert werden, wenn Landbaumethoden mit intensiver Humuswirtschaft und reduzierter Bodenbearbeitung, wie z.B. der pfluglose Ackerbau oder der Zwischenfruchtanbau mit Gründüngung stärker eingesetzt werden. Viele Methoden eignen sich sowohl zur Erosionsminderung als auch zur Erhöhung der Fruchtbarkeit, zur Förderung der biologischen Vielfalt des Bodens und zum Schutz von Humus und Böden.