Springe zu:

x

Fehler-Meldung

Deprecated function: The each() function is deprecated. This message will be suppressed on further calls in _taxonomy_menu_trails_menu_breadcrumb_alter() (Zeile 436 von /homepages/28/d66268712/htdocs/drupal/sites/all/modules/taxonomy_menu_trails/taxonomy_menu_trails.inc).

Bodenarten

Fruchtbare Böden bestehen aus einer Mischung der Bestandteile Sand, Lehm bzw. Schluff und Ton.

© S. Lazar

Sandig

Sandige Böden besteht aus einzelnen Sandkörnern. Zerreibt man ihn zwischen den Fingern, fühlt er sich rauh an und man spürt die einzelnen Körner. Er läßt sich nicht formen und haftet nicht an den Fingern.

© S. Lazar

Leichte Böden

Sandböden sind leicht zu bearbeiten, aber meist sauer und nur wenig nährstoffreich, weshalb sie zur Podsolierung neigen. Sickerwasser wird durch die geringe Haftung der Wassermoleküle schnell weitergeleitet. Der Boden ist damit in der Regel gut durchlüftet und erwärmt sich rasch, trocknet aber auch schnell aus. Um das Wasserspeichervermögen zu erhöhen, kann Lehm oder Ton zugefügt werden. Aber auch die Zugabe von Kalk und Humus sowie das Mulchen verbessert die Bodeneigenschaften. Durch eine übermäßige Düngung lässt sich der Boden jedoch nur bedingt verbessern, weil der Dünger mit dem Regen schnell ins Grundwasser ausgewaschen wird.

© S. Lazar

Lehmig

Lehmboden enthält neben Sandkörnern vor allem kleine, 'mehlige' Bodenpartikel, die Schluff genannt werden und in den Fingerrillen haften bleiben. Er ist bindig und mit den Fingern formbar, wird aber beim Ausrollen schnell rissig. Lehmige, schluffige Böden können - vor allem wenn sie aus Löss entstehen - gut Wasser speichern und haben ausreichende Nährstoffvorräte. Ihnen muss meist nur die Menge an Kalk und Humus zugeführt werden, die durch die Pflanzen verbraucht wird.

© S. Lazar

Tonig

Toniger Boden läßt sich gut kneten, formen und ausrollen. Beim Formen entstehen meist glänzende Reibeflächen. Tonige Böden sind schwere und oft nasse Böden, die aus feinsten mineralischen Bestandteilen bestehen: Sie können viel Wasser aufnehmen, das allerdings den Pflanzen - bedingt durch die hohe Haftung der Wassermoleküle an die Bodenpartikel - nur zu einem geringen Teil zur Verfügung steht. Da Sickerwasser nur langsam weitergeleitet wird, entsteht bei Regen schnell die Gefahr der Staunässe. Gleichzeitig sind tonige Böden durch das geringe Porenvolumen schlecht durchlüftet, "der Boden atmet nicht" und erwärmt sich nur langsam.

© S. Lazar

Minutenböden

Für den Gartenbau oder die Landwirtschaft sind meist Dränagen notwendig. Verbessert werden kann der Boden, indem z.B. Sand zugefügt wird. In der Landwirtschaft werden tonige Böden auch als Minutenböden bezeichnet, da der Landwirt genau den richtigen Moment abwarten muss, um den Boden zu bearbeiten: So ist der Boden bei Regen für die Bearbeitung meist zu nass, weil der Acker in ein Schlammfeld verwandelt wird, in dem der Traktor versinkt. Bei Trockenheit werden tonige Böden dagegen schnell hart und rissig und lassen sich damit auch nur schlecht bearbeiten.

© S. Lazar

Organische Substanz im Boden

Die in der Streu enthaltenen Nährstoffe werden erst dann für die Pflanzen verfügbar, wenn Pflanzenreste wie Blätter, Äste oder Obstschalen durch Mikroorganismen in ihre organischen Bestandteile zerlegt und in Huminstoffe umgewandelt werden. D.h. sie werden humifiziert und anschließend in organische Verbindungen überführt, sprich mineralisiert. Humus ist also keine Bodenart. Als Humus werden die organischen Substanzen, d.h. die teilweise umgesetzten Pflanzenreste, im Boden bezeichnet.